E-ZIG INFO

 

Willkommen an der Dampftheke

Hier will ich euch kurz über das Dampfen aufklären.

Die Nutzung von elektrischen Zigaretten (E-Zigaretten) nennt sich im Volksmund Dampfen oder auch Vapen. Hierbei handelt es sich um eine Alternative zur Zigarette die nach aktuellen Erkenntnissen eine weit ungefährlichere Methode sein soll. Ihr könnt mit und ohne Nikotin Dampfen.

Funktion einer E-Zigaretten?

Bei E-Zigaretten findet keine Verbrennung statt. Das Inhalat entsteht durch die Verdampfung von sog. Liquids (besteht aus VG = Glycerin, PG = Propylenglykol, Aromen und optional Nikotin). Die grundlegende Funktionsweise ist sehr einfach. Die Verdampfung entsteht durch Hitze. Um diese Hitze zu erzeugen, wird elektrischer Strom genutzt.

Eine E-Zigarette besteht aus drei Hauptkomponenten:

1.    Der Akku

2.    Ein Akkuträger (Mod) der den benötigten Strom an den Verdampfer leitet. Hier gibt viele verschieden Modelle (geregelt, ungeregelt, wechselbarer Akku oder fest integrierter Akku)

3.    Ein Verdampfer: Im Verdampfer (Clearomizer) befindet sich eine Drahtspule, durch die der Strom hindurchfließt. Die Spule wird meist Coil (Spule) genannt. Im Kern des Coils befindet sich meist Watte oder Silikat welches vom Liquid durchtränkt ist. Durch die entstehende Hitze verdampft das Liquid. Dieser Dampf wird inhaliert.

Arten des Dampfens

Man unterscheidet zwischen 2 Arten von Dampfern. Es gibt die MTL-Dampfer (Backendampfer) und die Sub-Ohm Dampfer (Direct-to-Lung).

MTL steht für Mouth-to-Lung im Volksmund Backendampfen genannt. Diese Methode kommt dem Rauchen einer Zigarette am nächsten. Man zieht das Inhalat erst in den Mund und dann auf Lunge.

Beim Sub-Ohm Dampfen spricht man von Direct-to-Lung Dampfen. Das Inhalat wird direkt in die Lunge gezogen.

Dampfanfänger

Wer mit dem Dampfen anfangen möchte kann sich sehr schnell im Dschungel der Angebote verlaufen. Die Grundausrüstung für Dampfer ist sehr überschaubar. Alles, was zwingend gebraucht wird, ist eine E-Zigarette, bestehend aus Akkuträger, Akkus, Verdampfer und Liquid. Ich rate immer zu Einsteigersets. Da ist alles dabei was Ihr für den Anfang braucht fast alle Hersteller bieten mittlerweile sogenannte Einsteigersets an. Bei Liquids wird es noch unüberschaubarer. Einfach auf deinen Geschmack hören und erstmal mit kleinen 10ml Liquids anfangen. So findest du schnell heraus, welches Aroma zu dir passen. Später kannst du dich an großen Verpackungseinheiten versuchen oder sogar selber mischen.

Wenn die E-Zigarette als Mittel zur Tabakentwöhnung gedacht ist muss auch der Kopf mitspielen d.h. Man muss sich schon darauf einlassen und es auch wollen. Insgesamt hat das E-Dampfen viel mit Ausprobieren und Experimentieren zu tun. Vorab solltest du dir ein paar Gedanken machen, worauf es dir persönlich bezüglich Dampfentwicklung, Design und Preis ankommt, und auf dieser Grundlage eine entsprechende E-Zigarette wählen. Wenn du eine persönliche Beratung wünschst, dann kannst du jederzeit in die Dampftheke kommen, unser freundliches und kompetentes Personal wird dir bei der Suche nach der richtigen E-Zigarette gerne behilflich sein.

Sicherheit beim Dampfen
In der Vergangenheit werdet gab es immer wieder Meldungen in den Medien, wo auf die Risiken von E-Zigaretten in sehr deutlichen Worten und teilweise überzogen hingewiesen wird. Die Gefahren reichten von Vergiftungen bis zu explodierenden Akkus. Diese Meldungen sind zwar nicht aus der Luft gegriffen, konnten aber letztendlich immer auf eine unkorrekte und fahrlässige Nutzung zurückgeführt werden.

E-Zigaretten haben kein größeres Risikopotenzial als alle anderen Gegenstände, die uns täglich umgeben, und werden Ihnen bei sachgemäßem Gebrauch nicht das Leben schwer machen. Bitte beachte dennoch stets die folgenden Sicherheitshinweise: 

Einkauf nur bei seriösen Händlern!

Der Markt für elektrische Zigaretten ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Dies lockt leider auch immer wieder ungebetene Gäste an, die mit Produktfälschungen und minderwertiger Ware schnelles Geld verdienen wollen. Diese schwarzen Schafe tragen zum großen Teil dazu bei, den Ruf der Branche zu schädigen und nehmen dabei auch Gesundheitsrisiken für den Verbraucher in Kauf. Deshalb achten Sie bitte beim Einkauf genau darauf, mit wem Sie ins Geschäft kommen, egal ob beim Liquid oder bei der Hardware.

E-Zigaretten werden immer mit Echtheitszertifikat ausgeliefert. Das bedeutet auch, dass die Geräte entsprechende Sicherheitsprüfungen durchlaufen haben und risikofrei genutzt werden können.

Beim Liquid sollten Sie darauf achten, ob und wie die Inhaltsstoffe angegeben sind. Seriöse Hersteller und Händler legen viel Wert auf Transparenz und natürlich die Gesundheit ihrer Kunden. 

So sind Sie auf der sicheren Seite

Aktuelle E-Zigaretten haben interne Schutzvorkehrungen, sodass Kurzschluss oder Tiefenentladung der Batterie eigentlich keine Themen mehr sind. Natürlich solltest du bei deiner E-Zigarette, wie bei allen anderen Wertgegenständen, auf eine sachgemäße Nutzung achten. Das beugt Risiken vor und verlängert das Leben der E-Zigarette.

Viele Mods haben keine fest verbauten Akkus. Solltest auch du zu deiner neuen E-Zigarette einen zusätzlichen Akku benötigen, achte bitte sehr genau darauf, dass dieser sich für die Verwendung in E-Zigaretten eignet. Durch einen falschen Akku wird die E-Zigarette in der Regel zwar keinesfalls direkt explodieren, aber es kann durchaus die Elektronik zerstört werden. Wenn du bei der Wahl des Akkus nicht ganz sicher bist, dann wende dich bitte jederzeit an unseren kompetenten und freundlichen Kundenservice.  

Was ist Liquid?

Die Flüssigkeiten, welche in E-Zigaretten verdampft werden, heißen Liquids, teilweise auch E-Liquid oder E-Juice genannt. Diese gibt es in allen nur erdenklichen Geschmacksrichtungen. Am bekanntesten ist wohl die Geschmacksrichtung Tabak. Von Menthol, über Kirsche bis Vanillepudding mit karamellisierten Haselnüssen ist aber für jeden Geschmack etwas dabei.

Die Grundlage für E-Liquids sind Propylenglykol (PG) und pflanzliches Glyzerin (VG), Aromastoffe und gegebenenfalls Nikotin. Alle diese Inhaltsstoffe sind gesundheitlich unbedenklich und werden schon lange bei Lebensmitteln und in der Medizin eingesetzt. Propylenglykol und Glyzerin sind in verschiedenen Liquids in unterschiedlichen Anteilen enthalten. Es gibt auch reine PG- oder VG-Liquids.

Propylenglykol ist eine farblose und nahezu geruchslose Flüssigkeit, welche z. B. in Zahnpasta oder Kaugummi zum Einsatz kommt. PG sorgt zum einen für einen intensiven Geschmack und macht das Liquid dünnflüssiger. In ganz seltenen Fällen gab es allerdings auch schon harmlosere allergische Reaktionen auf PG. Es wird in solchen Fällen empfohlen, auf ein reines VG-Liquid umzusteigen, wovon wir auch eine reiche Auswahl im Angebot haben.

Pflanzliches Glyzerin (VG steht für Vegetable Glycerin) ist dickflüssiger als Propylenglykol. Das kann bei reinen VG-Liquids zu Nachflussproblemen im Verdampfer führen. VG hat einen leicht süßlichen Geschmack und wird unter anderem zum Backen verwendet. Bei E-Liquids sorgt VG für sehr dichte Dampfwolken.

Der jeweilige Geschmack der Liquids hängt von den verwendeten Aromen ab. Meist handelt es sich um natürliche Aromen, die auch in Lebensmitteln enthalten sind. Seriöse Hersteller legen viel Wert auf Transparenz bei ihren Produkten. Dem Zeitgeist entsprechend achten die Hersteller auf eine nachhaltige und ökologische Produktion ihrer Inhaltsstoffe.

Welches Liquid ist das Richtige für mich?


Diese Frage muss sich letztendlich jeder selbst beantworten. Ausschlaggebend sind persönliche Vorlieben. Neben dem eigentlichen Aroma und Geschmack unterscheiden sich verschiedene Liquids auch in Sachen Dampfentwicklung, Flash und Throat Hit.

Manche legen viel Wert darauf, möglichst große Dampfwolken zu produzieren und es gibt sogar Wettbewerbe, wer die größten Wolken ausblasen kann. Andere wollen den Dampf zwar schmecken, aber nicht unbedingt sehen, aus eigenem Interesse oder aus Rücksicht auf die Umgebung. Dampfen ohne sichtbaren Dampf wird als Stealth Vaping bezeichnet.

Zigarettenraucher sind bereits mit Flash und Throat Hit vertraut und legen so zumeist auch beim Dampfen viel Wert auf diesen. 

Gerade Raucher, die auf die E-Zigarette umsteigen, legen oft viel Wert auf möglichst viel Flash und Throat Hit.

Welchen Nikotingehalt soll ich wählen?

Alle Sorten an Liquids gibt es auch komplett ohne Nikotin. Dieses Level ist es auch, welches Raucher langfristig anpeilen sollten. Die E-Zigarette als Unterstützung bei der Tabakentwöhnung spielt eine sehr große Rolle. Dadurch ist es gerade am Anfang wichtig, eine geeignete Nikotindosis mitzunehmen.

Die gängigen Nikotinstärken bei E-Liquids sind 6 mg, 12 mg und 18 mg pro Milliliter.

Bei speziellen Liquids bieten wir gar Liquids mit 3 mg an, denn vor allem im Subohmbereich ist diese Nikotinstärke oft bereits mehr als ausreichend. Bei der Wahl der Nikotinstärke ist zu bedenken, dass durch den Nikotingehalt auch der Geschmack verändert wird. Je mehr Nikotin umso stärker sind auch Flash und Throat Hit.

Wie gehe ich richtig mit meiner E-Zigarette um?

Sehr aufwendig ist der Umgang mit der E-Zigarette nicht. Ein paar Dinge sind allerdings zu beachten, um das beste Ergebnis zu bekommen und lange Freude an der Dampfe haben.

Bitte achte darauf, dass der Akku, wenn nicht komplett, dann zumindest so weit aufgeladen ist, dass du damit sicher durch den Tag kommst. Nichts ist ärgerlicher, als wenn der Saft ausgeht. Das gilt für den Akku ebenso wie für den Tank. Es bietet sich an, den Akkuträger über Nacht an die Steckdose zu hängen. Je nach Modell und Dampfverhalten reicht eine Ladung mehrere Stunden bis mehrere Tage. 

Wie reinige ich meine E-Zigarette?

In regelmäßigen Abständen ist die E-Zigarette zu reinigen. Das ist, abhängig vom Gebrauch, alle paar Tage oder zumindest einmal im Monat ratsam. Zur Reinigung brauchst du nur ein Taschentuch und ggf. etwas warmes Wasser. Bevor ein neues Liquid in den Tank kommt, sollten dieser gereinigt und idealerweise auch der Coil gewechselt werden, um Rückstände des alten Liquids zu entfernen. Für sehr dominante Geschmacksrichtungen, z. B. Menthol, empfiehlt sich ein Extratank. Hat sich doch einmal ein hartnäckiger Geschmack im Tank festgesetzt, kann der Flavor Eraser helfen. 

Warum handelt es sich beim Verdampferkopf um ein Verschleißteil?

Das Einzige was an einer E-Zigarette regelmäßig ersetzt werden muss, sind die Verdampferköpfe. Watte, welche meistens als Dochtmaterial zum Einsatz kommt, ist nicht das beständigste Material. Wenn ein Komplettset oder ein Verdampfer gekauft wird, ist in der Regel zumindest ein Ersatzverdampfer dabei. Danach ist es ratsam immer einen kleinen Vorrat bereitzuhalten.

Wie lange ein Verdampferkopf hält, hängt ab vom Modell, der Leistung deiner E-Zigarette, vom Liquid und nicht zuletzt auch vom Dampfverhalten ab. In der Regel hat ein neuer Verdampferkopf eine Lebensdauer von einer Woche bis zu einem Monat. Wenn ein Verdampferkopf am Ende ist, merkst du es daran, dass die Dampfproduktion nachlässt, komische Geräusche (Blubbern, Knallen) beim Dampfen entstehen und der Geschmack sich verändert. Bei genauerem Hinschauen wirst du erkennen, dass die Watte braun geworden ist. 

Bitte stelle sicher, dass das Dochtmaterial beim Dampfen immer ausreichend mit Liquid getränkt ist. Wird der Verdampferkopf trocken erhitzt, kann er innerhalb kürzester Zeit verkohlen. Das trockene Befeuern des Verdampfers wird unter Dampfern als Dry Hit bezeichnet. Sollten Sie einmal einen Dry Hit bekommen, merkst du dies sofort am verbrannten Geschmack. Das kann ab und zu durchaus vorkommen und ist auch nicht weiter dramatisch. Versuche jedoch deiner Gesundheit und Geschmacksnerven zuliebe, Dry Hits möglichst zu vermeiden.

Hoffentlich konnten wir hiermit die wichtigsten anfänglichen Fragen beantworten. Deiner Dampferkarriere sollte nun eigentlich jetzt nichts mehr im Wege steht. Hier in unserem Ratgeber findest du auch noch viele weitere nützliche Informationen. Sollte noch etwas unklar sein, wende dich bitte jederzeit direkt an uns. Du erreichst uns telefonisch und per E-Mail.

 


Offliner aus Bielefeld